Musik hilft in jeder Weise

Musik löst in seinen vielfältigen Facetten positive Empfindungen aus und eignet sich daher sehr gut für die Therapie.

Musik hat einen großen Einfluss auf Menschen und fast jeder hat einen Bezug zur Musik. Sei es, dass er selbst ein Instrument spielen kann oder früher einmal gelernt hat. Vielleicht hört der eine oder andere auch einfach gerne Musik oder genießt es, in Gesellschaft zu singen. Dabei hat die Musik viele Facetten: sie ist fröhlich oder traurig, schnell oder langsam, beruhigend oder aufmunternd und aktivierend.

Die verschiedenen Facetten, die von der Musik ausgelöst werden, nutzen wir in der Musiktherapie auf verschiedene Arten. Dabei ist es nicht wichtig, dass Sie als Patient Erfahrungen oder Wissen im musikalischen Bereich haben. An der Musiktherapie kann jeder teilnehmen, der an Musik interessiert ist oder die Musik und ihren Rhythmus zur Unterstützung von Bewegungen nutzen möchte.

In der Musiktherapie mit Menschen mit Parkinson spielt die Neurologische Musiktherapie (NMT) eine besondere Rolle. Hierbei geht es vor allem um funktionelles Training mit Hilfe von Musik, Musikinstrumenten und Rhythmus.

Rhythmisch-Akustisches Gangtraining - Hier können Sie gemeinsam mit der Therapeutin einen für Sie passenden Rhythmus erarbeiten, der Ihnen hilft, größere und gleichmäßigere Schritte durchzuführen. Dabei besteht die Möglichkeit, diesen Rhythmus in einem für Sie geeigneten Musikstück wiederzufinden, welches Ihnen dauerhaft helfen soll, große und regelmäßige Schritte durchzuführen.

Bei der Therapeutisch Instrumentalen Musikperformance werden Musikinstrumente auf eine Art genutzt, wodurch Sie bestimmte Bewegungen trainieren können. Es geht hierbei nicht (unbedingt) darum, ein Instrument zu erlernen, sondern es werden Instrumente auseinandergestellt, um großamplitudige Bewegungsübungen im Rhythmus durchführen zu können, Instrumente werden so angeordnet, dass Koordinationsübungen oder Gleichgewichtsübungen durchgeführt werden können. Andererseits können Sie wiederum durch gezieltes Gitarre Üben die feinmotorischen und koordinativen Fähigkeiten trainieren. Dieses Training können Sie sowohl in der Einzeltherapie durchführen, in der Gruppe kann es aber manchmal noch mehr Spaß machen.

Beim gemeinsamen Therapeutischen Singen können Sie mit Freude Ihre Stimmqualität verbessern und die Stimmkraft dauerhaft stärken. Je nach musikalischer Vorliebe können Sie gemeinsam mit anderen Patienten singen oder auch in der Einzeltherapie alleine Lieder auswählen und üben.

Die Verbesserung der Stimmkraft und der Stimmqualität wird in der Vokalen Intonationstherapie noch einmal verstärkt, indem Sie verschiedene Atem-, Stimm- und Gesangsübungen lernen, die Sie auch zu Hause weiter durchführen können. Auch diese Therapieform kann sowohl in der Gruppe als auch im Einzelsetting durchgeführt werden.

Das Rhythmische Sprechtraining kann Ihnen helfen, verständlich zu artikulieren.

In der Klassik-Gruppe können Sie gemeinsam mit weiteren Patienten klassische Musik ihrer Wahl hören. Dazu gibt es Gelegenheit, sich über die gehörte Musik miteinander auszutauschen.